Online-Kunstverkäufe auf der Überholspur zu mehr Wachstum

LUMAS konvertiert Kunst-Erstkäufer

Die preisgekrönte Plattform für Online-Kunsthandel LUMAS war eine der ersten Kunstgalerien, die sich dem Ziel gewidmet hat, bezahlbare Kunst unter die Leute zu bringen. Damit schließt sie die Lücke zwischen hochpreisigen Unikaten in Galerien und in Großauflage hergestellten Drucken in Museumsshops: hochwertigen Fotokunst für junge Sammler, interessierte Neueinsteiger und alle Kunstbegeisterten.

Industrie

Life & Entertainment

LUMAS in Zahlen

0
Künstler weltweit
>0
Kunstwerke
0
monatliche Besucher
0
gegründet

Herausforderung

Markt- und Geschäftswachstum stemmen

Der Kunstmarkt erlebt einen Kurswechsel: immer mehr Umsatzerlöse werden durch Online-Verkäufe generiert. Nach einem globalen Marktrückgang für die Kunstszene in 2015 hat sich der Umsatz an Kunstverkäufen offline und online in 2016 wieder von weltweit 42 Milliarden Euro auf 45 Milliarden Euro gesteigert. Fast jedes 10. Kunstobjekt wurde in 2016 bereits online verkauft. Niedrigpreisobjekte und Antiquitäten stellen aktuell noch den Großteil der Online-Verkäufe dar. Traditionelle Kunstverkäufer konzentrieren sich jedoch steigend auf digitale Verkaufsstrategien und treiben dadurch auch das Wachstum in weiteren stark Sparten voran. Deshalb brauchte LUMAS eine Commerce-Lösung, die das Geschäftswachstum nicht nur tragen, sondern auch fördern kann.

Ziele

Erstkäufer konvertieren, Kenner inspirieren

Vom Erstkäufer bis hin zum Kunstfanatiker, LUMAS zieht weltweit ein breites Spektrum an Usern an und möchte diese inspirieren und zum Kauf von bezahlbarer Kunst motivieren. Das Angebot erstreckt sich von kuratierten Fotografien über Illustrationen und Gemälden bis hin zu digitaler Kunst. Neben dem Online-Marktplatz betreibt LUMAS außerdem mehr als 40 Kunstgalerien in Deutschland, Europa, den USA und Russland.

Gründerin Stefanie Harig glaubt, dass Online-Kanäle der entscheidende Faktor für die Konvertierung von Erstkäufern sind, die normalerweise keine Kunst über Galerien gekauft hätten. Die Online-Touchpoints sollten also auf genau dieses Ziel einzahlen, ohne dabei andere Zielgruppen aus dem Blick zu verlieren.

 

Spryker Lösung

Leistungsstark und nahtlos integriert

LUMAS vorherige Commerce-Software war nicht mehr in der Lage, die funktionalen und technischen Anforderungen für ein ausreichend schnelles Geschäftswachstum zu gewährleisten. Einige der wichtigsten Optimierungen, um die wachsende Kundenzahl zu bedienen, umfassen eine Steigerung der System-Performance, nahtlos integrierte Analytics und eine schnelle Umsetzung von neuen Store-Features.

Technische Umsetzung

Wichtigste Features

  • PIM

    LUMAS PIM-System für über 3.000 Produkte wurde komplett neu aufgesetzt. Es wickelt komplexe Anforderungen wie verschiedene Produktvarianten für Bildgrößen und Rahmenfassungen problemlos ab.

  • Analytics

    Nahtlos integrierte Analytics ermöglichen es LUMAS, datengetriebene Entscheidungen zu treffen und dabei die Kanäle und User Journeys profitabel zu optimieren sowie kundenspezifischen Content zu erstellen.

  • Order Management System

    Das ausgeklügelte Order Management System, welches auf verschiedene Länder-Stores ausgelegt ist, integriert digitale sowie Offline-Kanäle.

  • Multi-Store Lösung

    Umfassende Multi-Store Lösung, um die Internationalisierung der Marke LUMAS über verschiedene Länder-Shops voranzutreiben.

Ergebnis

LUMAS Zusammenarbeit mit Spryker zielte darauf ab, ihre vorherige Commerce-Lösung komplett zu ersetzen. Dank des Relaunchs mit dem Spryker Commerce OS kann LUMAS jetzt problemlos mehr als 250.000 monatliche Besucher bedienen. Eine höhere System-Performance und Flexibilität haben die Produktivität in ihrem Entwicklerteam deutlich optimiert. Die einfache Integration von neuen Features hat außerdem dazu beigetragen, die Store-Entwicklung weiter voranzutreiben.

Ausgewählt für LUMAS

Spryker Technology Partner